Das CJD - Die Chancengeber CJD Zehnthof Essen
Oops, an error occurred! Code: 201811182140250bf5b0cf

Politische Bildung im CJD Essen

„mitWirkung“ – ein Ausbildungsangebot für Jugendliche für demokratische Beteiligungsangebote

Mitwirken und sich aktiv an demokratischen Prozessen der Gemeinschaft beteiligen ist eine der Grundlagen der politischen Bildung im CJD, die eine tragende Säule der ganzheitlichen Persönlichkeitsbildung der Jugendlichen darstellt und die Jugendlichen zur selbstständigen Analyse und Urteilsbildung befähigen, sowie kommunikative, moralische und soziale Kompetenzen fördern soll.

Das Projekt „mitWirkung!“ zielt darauf ab, die Partizipationsmöglichkeiten junger Menschen zu stärken. In diesem Kontext entstand die Idee, junge Menschen, die sich im CJD Zehnthof Essen in beruflichen Bildungsmaßnahmen befinden, zu „mitWirkern“ auszubilden. Um dies umsetzen zu können, nahmen drei Mitarbeiterinnen (Kathrin Fiddrich, Inge Eicher, Amelie Rotthoff) des CJD Essen an der „mitWirker“ Trainer-Ausbildung der Stadt Essen teil.

Ziel ist, die Mitwirkung von Jugendlichen an Entscheidungsprozessen künftig auch im CJD Essen zu fördern. Dafür wurden im CJD junge interessierte Menschen zu Moderatorinnen und Moderatoren, die demokratische Beteiligungsprozesse und Projekte anstoßen wollen, ausgebildet. Durch das Projekt, sollen die jungen Menschen die Gelegenheit haben, sich aktiv bei der Planung und Gestaltung von Freiflächen und Räumen zu beteiligen und eigene Ideen einzubringen.

Bau eines Insektenhotels

Im Zuge dieser Ausbildung entstand die Idee, des Projekts „Bau eines Insektenhotels“ auf dem Ausbildungsgelände des CJD Essen. Zum einen wird ein Bewusstsein für Naturschutz geschaffen und für menschliche, tierische und pflanzliche Bedürfnisse zu sensibilisieren. Zum anderen beteiligen sie sich aktiv am Erhalt der Bienen, indem sie neue Lebensräume und blütenreiche Nahrungsquellen für die Bienen zu bauen.

Das Projekt war orientiert an den Fähigkeiten und Fertigkeiten der jungen Menschen und gab viel Raum zu Mitentscheidung und –gestaltung. Ziel war, die zunehmend selbständige Arbeit, sowie die Erkenntnis und Umsetzung des Nutzens von Teamwork und Arbeitsteilung unter allgemeingültigen und notwendigen sozialen Umgangsregeln.

Zunächst wurde sich dem Thema theoretisch genähert und damit auseinandersetzt, bevor es dann an die Planung, die Organisation der finanziellen Mittel, der Beschaffung der Materialien nach Preisvergleich und dem Bau des Insektenhotels ging. Die „mitWirker“ konnten die van Eupen Stiftung gewinnen, das Naturschutz-Projekt finanziell zu unterstützen.

Die Teilnehmer*innen trugen ihr Wissen und ihre Vorerfahrungen zu handwerklichen Fragen, zu Gartenbau, Pflanzen und Tieren, zu Umweltfragen, ökologischen Zusammenhängen und Umweltschutz zusammen. Hier konnten einige schon auf Wissen aus ihren Berufsbildenden Maßnahmen zurückgreifen und Erfahrungswerte mit einbringen. Gemeinsam wurden Ideen gesammelt, über Möglichkeiten und Probleme der Umsetzbarkeit hinsichtlich Platz und Eignung, sowie der Materialbeschaffung diskutiert und entsprechende Pläne ausgestaltet, bevor es dann mit dem Bau des Insektenhotels los ging.

An drei Tagen trafen sich die Azubis der unterschiedlichen Gewerke, um die Insektenhotels fertig zu stellen.

Die Materialien, vor allem die Füllmaterialien wie Tannenzweige, Bambus und Baumscheiben, sammelten die Teilnehmer vorab überwiegend in der Natur. Andere Materialien wurden im Baumarkt gekauft, so dass voller Eifer mit dem Bau begonnen werden konnte.

Mit Bohrmaschine, Schleifmaschine, Säge, Raspel und Feile bewaffnet, wurde der Bambus auf die benötigte Länge gesägt, Löcher in diesen, sowie in Baumscheiben gebohrt, Holz geschliffen und zurecht gesägt und fleißig gewerkelt, so dass am Ende drei neue Bienenhotels fertig gestellt werden konnten, die auf dem Gelände des CJD Essen angebracht und aufgestellt wurden.

Mit Eifer schafften die Jugendlichen neuen Lebensraum für die vom Aussterben bedrohten Bienen und waren stolz auf ihr geschaffenes Werk. Wenn auch die Herstellung manchmal etwas mühsam war, blieben alle motiviert und ausdrauernd bis zum Ende dabei.

Im November wird es dann eine Zertifizierung der jugendlichen mitWirker*innen durch den Oberbürgermeister der Stadt Essen, Herrn Kufen für das Engagement der jungen Menschen geben.

Projektteilnehmerin und -teilnehmer beim Bau des Insektenhotels
Frau Birgit Braun (Mitte) von der van Eupen Stiftung im Gespräch mit den "mitWirkern"
Amelie Rotthoff (links), Kathrin Fiddrich (mitte) und Inge Eicher